Bräuche und Historie

Richtfest

Wenn auch heutzutage Bauwerke in viel kürzerer Zeit und mit beträchtlich weniger rein menschlicher Kraft und Anstrengung erstellt werden als früher, so hat der erste Bauabschnitt, die Errichtung des Rohbaus, doch immer noch seine besondere Bedeutung. Nach wie vor setzen die Zimmerleute den Richtbaum, Richtkranz oder Maien auf den Rohbau. Kundige Frauenhände haben das Tannenbäumchen oder den Birkenwipfel mit bunten Bändern geschmückt.

Der Richtspruch gibt der Freude über das gute Gelingen des Bauwerks Ausdruck, sagt dem Allmächtigen Dank und fleht seinen Schutz und Segen auf Bau und Bauherrschaft herab.

Der Bauherr lädt zum Richtfest ein. Dem Kreis der Gäste und Teilnehmer gehören an: Bauleute, die bislang am Bau tätig waren, Meister, Gesellen, Lehrlinge und Helfer, Architekt und Bauleiter sowie der Bauherr mit Angehörigen.

Die Festteilnehmer versammeln sich vor dem Bauwerk. Der Zimmermeister setzt den Richtbaum mit kräftigen Schlägen auf die First und spricht einen ausgewählten Richtspruch für das Bauvorhaben. Dieser könnte für ein Wohnhaus so lauten:

Mit Gunst und Verlaub

Hier steht gar herrlich anzuseh`n,
- der Bauherr wird es gern gesteh`n-
das neue Haus, stolz aufgericht`.
Brav tat ein jeder seine Pflicht,
der an dem Bau mit tätig war,
man scheute Müh nicht noch Gefahr.

Auf starker Mauern festem Grund
das Dachgespärr blickt in die Rund
in seines Holzwerks voller Pracht,
- recht als ein Meisterwerk gemacht,
damit`s für lange Zeit zum Nutz
den Menschen biete sichern Schutz.

Gesegnet sei das neue Haus
und die da gehen ein und aus.
Den Bauherrn, seine Lieben,
mög`nie ein Leid betrüben:
Hoch! (Zimmermann trinkt) 
Und allen, die hier unten steh`n,
wünsch Glück ich viel und Wohlergeh`n:
Hoch!(Zimmermann trinkt)

Der letzte Schluck,
er gilt der Ehre des Handwerks,
dem ich angehöre:
Hoch! (Zimmermann trinkt)
Du Glas, zersplittere im Grund! (Der Zimmermann wirft das Glas hinab)
GEWEIHT SEI DIESES HAUS ZUR STUND!

Scherben bedeuten Glück! Auf den Richtspruch folgt ein gemeinsames Lied oder ein Musiksück, das belebt sofort und bringt Stimmung. Darauf begibt man sich zum Richtschmaus.

Das Richtfest ist ein schöner Brauch, mit dem der Bauherr seinen Dank an die Handwerker und anderen am Bau Beteiligten ausdrückt. Der letzte Nagel wird vom Bauherr eingeschlagen und dann mit dem Richtschmaus gefeiert.

Auch wenn sich das Richtfest an die Handwerker richtet, werden dennoch auch Verwandte und Freunde eingeladen. Kleine Geschenke an den Bauherrn sind dann angemessen. Übrigens kann auch dieser den Handwerkern seine Anerkennung in kleinen Präsenten zukommen lassen.

Die Einladungen zum Richtfest richten sich an alle, die sich für den Baufortschritt interessieren könnten. Dazu gehören z.B. Verwandte, Freunde, neue und alte Nachbarn und die Verantwortlichen der Bauträger.